Loading...

Abonnieren Abonnieren Abonnieren

Wie verbessert EHR die Versorgungsqualität?

22. Januar 2020 - Parul Saini, Webmedy-Team


Die Diskussion darüber, wie elektronische Patientenakten (EHR) jede Phase der Gesundheitsversorgung erneuern, ist langwierig. EHR macht nicht nur das Leben von Gesundheitsdienstleistern komfortabler, sondern verbessert auch die Patientenversorgung und den Patientenschutz. Wie andere Gesundheitsinformationssysteme stellen EHRs äußerst unschätzbare Daten für Leistungserbringer zur Verfügung und unterstützen sie bei der Pflege klinischer Daten, um die klinische Entscheidungsfindung zu unterstützen und zeitintensive Methoden zu rationalisieren.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie EHR einen großen Unterschied in der Pflegequalität macht:

  • Portabilität und Teilen

    Als Arzt sind Sie vielleicht der wichtigste Leistungserbringer des Patienten, aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie der einzige Arzt sind, den der Patient aufsucht. Patienten können zahlreiche Ärzte haben, die von Kardiologen bis hin zu Dermatologen reichen. Jeder Arzt, den ein Patient aufsucht, muss das gleiche Wissen haben. In der stationären Versorgung ohne elektronische Patientenakten verfügen die Anbieter nur über ein bruchstückhaftes Bild der Krankengeschichte, der aktuellen Analysen und der Medikation des Patienten, was zu verschiedenen Schwierigkeiten führen kann. EHRs (Electronic Health Record) gewähren Patienten ein Medium, um mit allen ihren Ärzten an ihrer Behandlung teilzunehmen und sicherzustellen, dass die Daten auf dem neuesten Stand sind. EHRs stellen sicher, dass jeder Anbieter in der Behandlungsserie des Patienten die Krankengeschichte und die aktuellen Diagnosen des Patienten kennt und auch weiß, welche zusätzlichen Medikamente er einnimmt.

  • Bessere Informationen

    Die EHR-Technologie liefert Daten von Gesundheitsdienstleistern in Formaten, die mit Papierdiagrammen nicht möglich wären. Hausärzte können jetzt Werte wie Gewicht, Cholesterinspiegel und Blutdruck beobachten und grafisch markieren und so Veränderungen im Laufe der Zeit nachverfolgen. Elektronische Patientenakten können Behandlungsziele oder Hinweise geben, um Leistungserbringer aufzufordern, wenn bestimmte Präventionsmaßnahmen fällig oder veraltet sind. Durch den verbesserten Zugriff auf Labordaten werden Doppelarbeit und Verluste verringert. Die formatierten EMR-Daten geben dem Patienten die Möglichkeit, Point-of-Care-Daten einzugeben, die verwendet werden können, um die Praxis zu benachrichtigen und Analysen durchzuführen. Neben der sinnvollen Verwendung, einschließlich Standard- und logischer Datensätze in bestimmten Bereichen, zeigen die EMR-Daten dem Arzt relevante Daten auf Praxisebene an. Diese Daten können für Interventionen auf Praxisebene verwendet werden, z. B. zur Erkennung von Patienten, die sich bestimmten Tests wie Darmkrebsvorsorge oder Mammographie nicht unterzogen haben. Diese Informationen geben den Primärversorgern eine Rückmeldung über den Status ihrer Versorgung, wie z. B. Screening-Raten und defensive Zielerreichung. EMR-Informationen am Point-of-Care können verwendet werden, um Probleme in der Primärversorgung zu analysieren, wie die Arbeit des Canadian Primary Care Sentinel Surveillance Network zeigt. Eine umfassende Überprüfung der EMR-Daten zu Medikamenten, die in der Primärversorgung verwendet werden, liefert neue Informationen, wie z. B. Anzeichen für die Wiederverwendung von Arzneimitteln, wie in einer aktuellen Studie erläutert, die eine Verringerung der Todesfälle bei Krebspatienten, die mit Metformin operiert wurden, feststellte.

  • Patientenbindung

    EHRs, Patientenportale und mHealth-Apps sind wichtige Determinanten, um Patienten dabei zu helfen, sich stärker für ihre Pflege zu engagieren. EHR-fähige Patientenportale bieten Patienten Zugriff auf wichtige Gesundheitsdaten wie Behandlungshistorie, Labor- und andere diagnostische Testergebnisse, Rezepte und Untersuchungen und mehr. Anstatt nach einer gedruckten Version zu fragen, die eine Tour zurück in die Klinik des Anbieters erfordert, können sie sich einfach beim Patientenportal anmelden, um einfachen Zugriff auf die gewünschten Daten zu erhalten. EHRs geben dem Patienten einen Weg zu aktuellen Krankenakten und ermöglichen es ihm, Notizen oder Medikationsergebnisse nahezu in Echtzeit zu prüfen – und Patienten sogar zu ermöglichen, Nachrichten an Anbieter innerhalb eines sicheren Systems zu senden. Wenn Sie Patienten Zugang zu ihren Krankenakten gewähren, nehmen Sie an der Entscheidungsfindung teil und erhalten eine höhere Autorität über ihre Pflege. Dies kann ihnen auch helfen, Ihre Schlussfolgerungen zu verstehen.

  • Bessere Entscheidungsfindung

    Wenn den Anbietern umfassende Gesundheitsdaten der Patienten zur Verfügung gestellt werden, können Gesundheitsanbieter effizienter zu Diagnosen kommen. Während dies ein kritischer Teil des Gesundheitswesens ist, ist es ziemlich wichtig, Fehler zu vermeiden, und sichere elektronische Patientenakten können Anbieter dabei unterstützen, genau das zu tun. Wie? EHRs führen Aufzeichnungen über relevante Details wie Patientenallergien und können Ärzte darüber hinaus informieren, wenn ein neues Rezept verschrieben wird, das aufgrund anderer Medikamente, Gesundheitsanforderungen oder Krankheiten des Patienten kontraindiziert ist. Ebenso gelten Richtlinien für Pflegeteams. Es ist einfacher, Verantwortlichkeiten zuzuweisen und sich als Team zu organisieren, wenn alle nahezu in Echtzeit Zugriff auf dieselben Daten haben. Das klinische Personal kann seine Arbeit erledigen, und der Arzt kann es mit dem Patienten untersuchen, wann immer beide es für richtig halten. EHRs steigern die Produktivität auf nahezu allen Ebenen, von der gemeinsamen Nutzung von Datensätzen bis hin zur Verbesserung der Entscheidungsfindung.

  • Bessere Patientensicherheit und Sicherheit

    Patientenportale zusammen mit Terminplanungssystemen reduzieren die Wartezeiten der Patienten. Sie verbessern auch die Kommunikation zwischen Patienten und Ärzten, steigern die Rentabilität und entwickeln eine höhere Patientenzufriedenheit. Funktionen wie E-Rezepte ermöglichen es Patienten, ihre Rezepte effizient und bequem online einreichen zu lassen.

  • Reduzierte Kosten

    Abhängig von den Situationen und Anforderungen der Diagnose eines Patienten kann der Patient gleichzeitig mit verschiedenen Anbietern operiert werden. In der Vergangenheit verlangte jeder dieser Anbieter möglicherweise individuell die gleichen Pläne - zum Beispiel Röntgenaufnahmen oder Bluttests - und der Patient muss sie möglicherweise viele Male durchführen lassen. Das verursacht nicht nur Ärger für den Patienten, sondern fügt zusätzliche Arztrechnungen für denselben Eingriff hinzu. Mit einem EHR-System haben alle Anbieter eine Einführung in die Probleme des Patienten und erwarten, dass der Patient die Medikamente oder Behandlungen nur einmal erhält und schließlich eine Rechnung ausgibt.

  • Verbesserte Pflegekoordination

    Ärzte, Pfleger, Techniker und andere Mitarbeiter arbeiten gemeinsam als Team zusammen, um sich um alle Bedürfnisse eines Patienten zu kümmern. Dies führt dazu, dass jedes Mitglied des Pflegeteams weniger Zeit mit dem Patienten verbringt. Ohne die Informationen, die eine EHR liefert, kann das Gefühl des Pflegeteams für einen Patienten fragmentiert werden. Unabhängig davon, ob Ihre Patienten ein umfassendes Pflegeteam oder einen privaten Anbieter benötigen, eine elektronische Patientenakte verbessert die Pflege, die Sie oder das Pflegeteam den Patienten bietet. EPAs reduzieren viele der Schwierigkeiten, mit denen Ärzte konfrontiert sind, insbesondere Kommunikations- und Entscheidungsgrenzen. Belohnungen für die Produktivität und das Entfernen der Arbeitsbelastung, die einen Patienten umgibt, helfen auch, Schwierigkeiten zu beseitigen. Die Verwendung von EHR erhöht die Qualität der Patientenversorgung erheblich, indem sie zu einer verfeinerten Diagnose, besserer Kommunikation, moderateren Kosten und einer zufriedenstellenderen Gesamterfahrung nicht nur für Patienten, sondern auch für ihre Familien und Betreuer beiträgt.

Während EHR viele Vorteile bietet, die die Patientenversorgung fördern, werden diese Vorteile verstärkt, wenn die Interoperabilität erreicht wird, wodurch die nahtlose Verteilung von Daten über Anbieter und Gruppen in Echtzeit ermöglicht wird. Mit einer bewährten API-Lösung wie der von Webmedy können Sie Gesundheitsdaten über jede EHR-Plattform austauschen, wodurch Anbieter und Personal gleichermaßen kostbare Zeit für mühsame, manuelle Aufgaben erhalten – und das alles ohne Sicherheitsverlust.

Bleib informiert.


Erhalten Sie Zugang zu preisgekrönter Branchenberichterstattung, einschließlich aktueller Nachrichten, Fallstudien und Expertenratschlägen.

Bei Erfolg in der Technologie geht es darum, informiert zu bleiben!

Folgen Sie uns auf sozialen Plattformen


zusammenhängende Posts


Kategorien


13 Beiträge

Zuletzt aktualisiert 23. August 2022

47 Beiträge

Zuletzt aktualisiert 30. März 2022

33 Beiträge

Zuletzt aktualisiert 20. März 2022

60 Beiträge

Zuletzt aktualisiert 7. Juli 2022

5 Beiträge

Zuletzt aktualisiert 10. August 2022

3 Beiträge

Zuletzt aktualisiert 16. August 2022

Trendige Beiträge


Bleib informiert.


Erhalten Sie Zugang zu preisgekrönter Branchenberichterstattung, einschließlich aktueller Nachrichten, Fallstudien und Expertenratschlägen.

Bei Erfolg in der Technologie geht es darum, informiert zu bleiben!

Abonnieren Abonnieren Abonnieren

Folgen Sie uns auf sozialen Plattformen


Folgen Sie uns auf sozialen Plattformen


© 2022 Ardinia Systems Pvt Ltd. Alle Rechte vorbehalten.
Offenlegung: Diese Seite enthält Affiliate-Links, was bedeutet, dass wir eine Provision erhalten, wenn Sie sich für einen Kauf über die Links entscheiden, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
Datenschutz-Bestimmungen
Webmedy ist ein Produkt von Ardinia Systems.